Excite

Check-Liste: Was gehört in die Kliniktasche?

In den letzten Wochen vor dem Geburtstermin sollten Sie sich ständig bereit halten für alle Eventualitäten. Wenn der Zeitpunkt da ist, müssen Sie schnell sein und werden keine Zeit mehr haben, sich um das Packen der Kliniktasche zu kümmern. Fangen Sie möglichst einen Monat vor dem errechneten Geburtstermin damit an, die Tasche für das Krankenhaus zu packen. Und auch wenn Sie eine Hausgeburt planen, sollten Sie eine Kliniktasche bereit halten - für den Fall des Falles!

Und was gehört in die Kliniktasche?
Erkundigen Sie sich am besten vorher in Ihrem Krankenhaus, was in die Kliniktasche gehört, denn in vielen Einrichtungen unterscheiden sich die Utensilien, die es mitzubringen gilt. Fragen Sie sich auch, was Ihnen persönlich wichtig ist: Wollen Sie ein eigenes Kopfkissen mitnehmen? Eine Lieblingskuscheldecke? Beruhigende Musik, die Sie sich vorher für ihren iPod zusammenstellen?

Wir haben Ihnen hier eine Packliste zusammengestellt, die Ihnen Anhaltspunkte dafür geben, was in eine Klinische gehört bzw gehören kann:

Fotos: Twitter

Das brauchen Sie für die Anmeldung im Krankenhaus:
- Mutterpass
- Krankenversicherungskarte
- Einweisungsschein
- Ihr Geburtsplan

Das brauchen Sie in den Wehen und/oder im Kreißsaal:
- ein Nachthemd oder langes T-Shirt (sollten Sie sich eine PDA geben lassen, kann ihr Nachthemd stark verschmutzen - nehmen Sie also kein schönes Nachthemd, denn dieses können Sie danach vermutlich wegwerfen)
- Bademantel
- Hausschuhe
- warme Socken (sollte es kalt werden sehr nützlich, denn kalte Füße können die Wehen hemmen!)
- Brillenetui und Aufbewahrung für Kontaktlinsen
- Haargummi zum Zurückbinden der Haare
- Alles was Sie entspannt, also Musik, Duftöle und auch Bücher, Zeitschriften oder ein Tagebuch
- Pezziball, falls dieser im Kreißsaal nicht vorhanden ist
- Massageöl, falls Sie während der Wehen massiert werden wollen
- Lippenbalsam
- Snacks und Getränke, denn die Wehenphase kann lange andauern und ist sehr kräftezehrend. Fragen Sie im Krankenhaus nach, was erlaubt ist. Ansonsten Kleingeld für die Automaten im Krankenhaus.

Das brauchen Sie in den Wehen und/oder im Kreißsaal:
- ein Nachthemd oder langes T-Shirt (sollten Sie sich eine PDA geben lassen, kann ihr Nachthemd stark verschmutzen - nehmen Sie also kein schönes Nachthemd, denn dieses können Sie danach vermutlich wegwerfen)
- Bademantel
- Hausschuhe
- warme Socken (sollte es kalt werden sehr nützlich, denn kalte Füße können die Wehen hemmen!)
- Brillenetui und Aufbewahrung für Kontaktlinsen
- Haargummi zum Zurückbinden der Haare
- Alles was Sie entspannt, also Musik, Duftöle und auch Bücher, Zeitschriften oder ein Tagebuch
- Pezziball, falls dieser im Kreißsaal nicht vorhanden ist
- Massageöl, falls Sie während der Wehen massiert werden wollen
- Lippenbalsam
- Snacks und Getränke, denn die Wehenphase kann lange andauern und ist sehr kräftezehrend. Fragen Sie im Krankenhaus nach, was erlaubt ist. Ansonsten Kleingeld für die Automaten im Krankenhaus.

Das brauchen Sie für den Krankenhausaufenthalt:
- ein Nachthemden oder ein langes T-Shirt
- Bademantel
- Hausschuhe
- warme Socken
- Jogginghose oder andere bequeme Hose
- Zweitbrille, Brillenetui und Aufbewahrung für Kontaktlinsen
- T-Shirts, die sich vorne aufknöpfen lassen oder Still-Shirts
- Still-BHs wenn Sie wollen
- Stilleinlagen (für den Beginn des Milchflusses)
- große Packung sehr saugfähiger Binden (auf keinen Fall Tampons!)
- alte oder billige, weite Slips oder Einmalslips
- Beutel für Schmutzwäsche
- Waschutensilien
- Handtücher
- Haarbürste
- Zahnbürste, Zahnpasta
- Deo
- Musik: MP3-Player, Ladekabel, Kopfhörer
- Tagebuch
- Adressbuch
- Kleingeld für Telefon oder eine Telefonkarte (falls Sie im Krankenhaus Ihr Handy nicht benutzen dürfen)
- Dokumente für die Anmeldung des Babys (in den meisten Krankenhäusern können Sie dort die Anmeldung erledigen und sparen so später den Weg zum Standesamt)

Das braucht Ihre Begleitung für den Krankenhausaufenthalt:
- Wechselkleidung (leichte und bequeme Kleidung)
- Bequeme Schuhe
- Snacks und Getränke
- Fotoapparat oder einen Camcorder
- Uhr mit Sekundenzeiger oder Telefonapp um die Wehen zu messen
- Badesachen (falls Ihr Geburtspartner mit in die Gebärwanne will)

Das brauchen Sie im Krankenhaus für Ihr Baby:
- zwei bis drei Höschen und Hemdchen bzw. Strampler (viele Krankenhäuser stellen aber auch erste Babykleidung zur Verfügung)
- eine Babydecke
- Windeln (stellen aber auch die meisten Kliniken)
- zwei bis drei Paar Söckchen
- ein Mützchen aus Baumwolle
- Baumwolltücher oder Mulltücher
- Falls Sie nicht stillen: Flaschen und Milchnahrung

Das brauchen Sie im Krankenhaus für Ihr Baby:
- zwei bis drei Höschen und Hemdchen bzw. Strampler (viele Krankenhäuser stellen aber auch erste Babykleidung zur Verfügung)
- eine Babydecke
- Windeln (stellen aber auch die meisten Kliniken)
- zwei bis drei Paar Söckchen
- ein Mützchen aus Baumwolle
- Baumwolltücher oder Mulltücher
- Falls Sie nicht stillen: Flaschen und Milchnahrung

Das brauchen Sie für den Nachhauseweg:
- Weite, bequeme Kleidung - entweder Sie tragen noch die Umstandskleidung oder eine Jogginghose und einen weiten Pulli
- Ein Babysitz für das Auto
- Baby-Kleidung für die Fahrt nach Hause (je nach Jahreszeit Body, Hemdchen, Jäckchen, Strampler, Baumwollmütze, Söckchen, Jacke für Sommerbabys, Schneeanzug für Winterbabys )

Das brauchen Sie für den Nachhauseweg:
- Weite, bequeme Kleidung - entweder Sie tragen noch die Umstandskleidung oder eine Jogginghose und einen weiten Pulli
- Ein Babysitz für das Auto
- Baby-Kleidung für die Fahrt nach Hause (je nach Jahreszeit Body, Hemdchen, Jäckchen, Strampler, Baumwollmütze, Söckchen, Jacke für Sommerbabys, Schneeanzug für Winterbabys )

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017