Excite

Dauerstress fördert Haarausfall

Zu viel Stress führt zu Haarausfall, das ist das Ergebnis der Wissenschaftler der Universität Lübeck.

Bedenkt man, dass gut drei Viertel der Bundesbürger sich übermäßiger Belastung ausgesetzt fühlen, dann sieht das nicht gut für unseren Kopf aus. Die gesundheitlichen Folgen des Stresses gehen von Kopfschmerzen, Verspannungen über Schlafprobleme bis hin zu Bluthochdruck und Magenbeschwerden sowie dem Haarausfall.

Die Studie der Universitätsklinik Lübeck zeigt, dass der Körper auf ständigem Stress reagiert und dafür permanent Stress-Hormone ausschüttet. Dies beschleunige den Haarausfall. Das Hormon CRH setze verstärkt Cortisol und Testosteron frei, was wiederum zu einem Energiemangel führe, der sich unter anderem in den Haarwurzeln bemerkbar mache.

Die Wissenschaftler haben des Weiteren herausgefunden, das eine geringe Menge von Koffein den negativen Effekt von CRH eliminiert: "Damit hat sich Koffein ein weiteres Mal als haarwurzelstimulierender Wirkstoff gezeigt, der sowohl gegen die supressiven Eigenschaften des männlichen Geschlechtshormons Testosteron als auch gegen das Stresshormon CRH erfolgreich eingesetzt werden kann", so der Leiter der Dr. Wolff-Forschung, Dr. Adolf Klenk.

Quelle: Fit for Fun
Bild: Klaus Friese (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017