Excite

Fettiges Essen macht süchtig

Wer kennt das nicht - Heißhunger auf fettiges Essen wie Pommes Frites, Hamburger oder Schokoladentorte. So lange es ab und zu als kleine Sünde genossen wird, ist es kein großes Problem. Doch jetzt haben amerikanische Forscher des 'Scripps Research Institute' in Kalifornien herausgefunden, dass dauerhafter Verzehr von kalorienreichem und fettigem Essen abhängig machen kann - wie Kokain oder Heroin.

Dieser neuen Erkenntnis gelangte man nach einer Versuchsreihe mit Ratten. Die kleinen Tierchen wurden dabei in zwei Gruppen eingeteilt: Die erste Gruppe bekam gesundes Essen. Die zweite Gruppe bekam große Leckereien, vergleichbar mit unserem Fastfood. Das Ergebnis war eindeutig: Die erste Gruppe aß ganz normal, die zweite Gruppe konnte kaum gestoppt werden und fraß immer weiter, selbst Elektroschocks konnten sie nicht abhalten. Laut eines Forschers 'verloren die Ratten im Verlauf der Studie komplett die Kontrolle über ihr Essverhalten.'

Grund dafür ist, dass das Belohnungssystem im Gehirn durch übermäßiges fettiges Essen aus dem Gleichgewicht gerät, wie es auch beim Drogenkonsum der Fall ist. Die Folge davon ist, dass das Gehirn immer mehr verlangt, um wieder den Zustand des Wohlbefindens zu kommen. Wie bei einem Drogenabhängigen das Gehirn zum Beispiel immer wieder nach neuem Kokain verlangt, haben die Rattenhirne ständig neue Leckerein gefordert.

Durch diese Studie lässt sich erklären, warum besonders Menschen mit Übergewicht zu vielen Kalorienbomben nicht nein sagen können. Sie wissen, dass ihre Ernährung absolut ungesund ist und sie sich selbst schaden, aber wie bei Drogenabhängigen können sie nicht damit aufhören. Jede Diät scheitert auf's Neue. Im Gegenteil, meistens wird immer noch mehr gefuttert und gestopft. Um auf fettiges Essen auf Dauer verzichten zu können, benötigen sie also quasi einen 'Drogenentzug', um dem Teufelskreis entfliehen zu können.

Quelle: Stern.de
Bilder: ebruli (Flickr), Michael Fludkov (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017