Excite

Risiko Hautkrebs: So können Sie sich schützen

Die Deutsche Krebshilfe warnt: Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Hautkrebs. Ganz besonders junge Frauen sind betroffen.

Hautkrebserkrankungen werden in Deutschland immer häufiger - in den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Hautkrebsfälle vervierfacht. Laut Angaben der Deutschen Krebshilfe erkranken etwa 234 000 Menschen jährlich neu an Hautkrebs, rund 3000 Patienten sterben daran. "Das ist alarmierend", so der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven. Er fordert von den Deutschen viel mehr Risikobewusstsein beim Thema UV-Strahlung.

Bei jungen Frauen ist der Hautkrebs sogar die häufigste Tumorart - verantwortlich dafür sind, neben häufigen Sonnenurlauben, vor allem Besuche im Solarium. Seit 2012 gilt deutschlandweit eine neue Solarien-Verordnung: Der Mindestabstand für Lampen sowie ein Grenzwert für die Bestrahlungsstärke sind dort festgelegt. Außerdem muss fachkundiges Personal anwesend sein und Minderjährigen ist die Solariennutzung bereits seit 2009 untersagt. Dennoch, die Deutsche Krebshilfe rät ganz grundsätzlich von Solariumbesuchen ab. Trotz der gesetzlichen Regelungen gäbe es dort eine viel zu hohe UV-Strahlung - vergleichbar mit einem Besuch am Äquator um die Mittagszeit, kritisiert Nettekoven.

Viele Menschen unterschätzten zudem weiterhin die Gefahr von UV-Strahlung im Freien. "Leider sieht man am Strand, im Schwimmbad, auf dem Fußballplatz oder beim Sportfest nach wie vor viele Kinder und Erwachsene mit Sonnenbrand", erzählt Nettekoven. Besonders bei Kindern und Jugendlichen sind Sonnebrände jedoch fatal, weil sie das Risiko in späteren Jahren an Hautkrebs zu erkranken enorm erhöhen. Für das besonders gefährliche "maligne Melanom", oder auch schwarzer Hautkrebs genannt, erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit auf das Zwei- bis Dreifache.

So kann man sich vor Hautkrebs schützen:

- Gehen Sie nicht ins Solarium.

- Meiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Gehen Sie nicht in den Mittagsstunden, also zwischen 12 und 15 Uhr an die Sonne.

- Cremen Sie sich unbedingt ein. Die Regel lautet hier: Viel hilft viel. Tragen sie reichlich Sonnencreme auf und cremen Sie möglichst vor dem Ankleiden - so vermeidet man Lücken nahe der Bekleidung. Cremen Sie nach jedem Gang ins Wasser, nach dem Schwitzen und mindestens alle 2 Stunden nach.

- Wählen Sie einen hohen Lichtschutzfaktor aus. Die meisten Nordeuropäer kommen ohne Sonnenschutz maximal 10 Minuten aus, danach gibt es erste Hautrötungen. Mit dem Lichtschutzfaktor 20 verlängert sich diese Zeit auf 200 Minuten. Reizen die Zeit aber möglichst nicht komplett aus. Achtung: Nachcremen erhält den Schutz, verlängert ihn aber nicht!

- Kinder sollten auf jeden Fall mit Lichtschutzfaktor 50 eingecremt werden.

- Tragen Sie Kleidung aus leichten Stoffen, die den Körper weitreichend bedecken. Vergessen Sie aber auf keinen Fall, sich auch die bedeckten Körperpartien einzucremen! Für Gesicht und Nacken sind breitkrempige Hüte ratsam, bei Kindern sind sie unverzichtbar.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017