Excite

Spanische Ärzte machen Kaiserschnitt ohne Narkose

  • Getty Images

Dramatische Geburt in einem spanischen Krankenhaus - weil eine werdene Mutter eine Infektion hatte und hohes Fieber bekam, mussten die Ärzte einen Kaiserschnitt ohne Narkose durchführen. Der Frau war nur das Überleben des Babys wichtig, die Anästhesisten hatten keine Zeit mehr, die Schwangere in Narkose zu versetzen.

María Mercedes Alcocer ging vor einem Monat in das Mutter-Kind-Hospital Universitario Central de Asturias. Doch es gab Komplikationen, so dass die Geburt nicht sofort eingeleitet werden konnte. Die Ärzte warteten jedoch so lange mit der Entbindung, bis schließlich das Leben des ungeborenen Kinders in Gefahr war. Und dann begannen die dramatischen Ereignisse, bei denen dann auch die Mutter in Lebensgefahr schwebte.

Ganze 32 Stunden musste die 37-Jährige warten, die Ärzte stellten Fieber bis zu 39 Grad bei ihr fest. Den Grund erkannten sie erst später, vielleicht zu spät. María Mercedes Alcocer hatte eine Infektion, daher rührte die viel zu hohe Körpertemperatur. Dann rief eine Ärztin: "Sofort in den Kreißsaal mit ihr." Die Entbindung musste eingeleitet werden, um das Baby zu retten.

Auch die Änestäsisten wurden verständigt. Doch der anwesende Arzt sagte der werdenden Mutter, dass keine Zeit mehr für die Narkose blieb und er die Entbindung nun per Kaiserschnitt durchführen müsse. Die Frau stimmte zu und meinte, dass es unerträgliche Schmerzen gewesen wären. Sie sagte nur noch, dass das Baby gerettet werden solle und verlor dann das Bewusstsein. Sowohl Mutter und Kind erlebten die Geburt, aber die 37-Jährige will das Krankenhaus nun verklagen. Niemand habe er ihr eine Erklärung für die Vorfälle gegeben. Außerdem befürchtet sie, dass noch weitere Komplikationen bei ihrem Sohn auftreten würden. So könne man nicht mit dem Leben von Menschen spielen, meinte die Spanierin.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017